Projekt der Klasse 7e zum Thema Rauchen

Am 07.11.2018 machten wir,  die Klasse 7e eine Exkursion zur Uni-Klinik in Mainz. Die Themen des Tages waren das Herz-Kreislauf-System und die Gefahren des Rauchens.

Für uns ist mit diesem Tag das Thema allerdings noch lange nicht erledigt. Vieles fanden wir so überraschend, schockierend oder einfach nur so wichtig, dass wir auch andere darüber informieren möchten. Wir möchten euch hier genauer über unser Projekt informieren.

Besuch der Kinderakademie Gesundheit 2018 der Stiftung Mainzer Herz

Wir starteten um 8.15 Uhr mit dem Bus in Richtung Mainz. Nachdem wir ganz pünktlich um 10 Uhr ankamen und begrüßt wurden, hörten wir zunächst einen Vortrag über die Gefahren des Rauchens mit vielen wichtigen Informationen. Wir haben zum Beispiel erfahren, dass sich durch das Rauchen einer Zigarette die Lebenszeit um durchschnittlich 30 Minuten verkürzt. Schockiert hat uns auch die Tatsache, dass in Deutschland jedes Jahr viel mehr Menschen an den Folgen des Rauchens sterben (120 000) als bei Autounfällen (3000). Dass man bei einer halben Stunde Shisha-Rauchen 100ml mehr Rauch einatmet als bei einer Zigarette und dass der Rauch einer Shisha sehr gefährliche Stoffe enthält, weil er nicht so stark erhitzt wird wie bei der Zigarette hat uns wirklich überrascht.

Nach dem spannenden Vortrag, in dem uns auch einige Filme gezeigt wurden, konnten wir beim Lungenfunktionstest einen Versuch zur Lungenkapazität bei Rauchern und Nichtrauchern durchführen. 

Danach ging es weiter mit dem Thema „Herz-Kreislauf-System“. Wir lernten etwas über die Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems und darüber, wie sich das Rauchen darauf auswirken kann (Z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall oder Raucherbein). Dabei wurden uns auch einige Behandlungsmethoden wie z.B. Herzkatheter und Stent in Videos erklärt. 

In der Eingangshalle verdeutlichte uns ein Arzt an einem riesigen, begehbaren Herzmodell den Bau und die Funktionsweise des Herzens. Mit einem Stethoskop konnten wir dann auch unseren eigenen Herzschlag abhören. Das fanden wir sehr spannend! Außerdem konnten wir an praktischen Stationen des Herz-Kreislauf-Spiels verschiedene Versuche, z.B. zum Herzschlag, zur Pumpleistung des Herzens usw. ausprobieren. 

Am Mittag gab es dann ein kleines Buffet, über das wir uns ganz besonders gefreut haben. 

Nach dem Mittagessen beschäftigten wir uns mit einem sehr wichtigen Thema, der „Wiederbelebung“. Wir lernten alle wichtigen Maßnahmen, die bei einem Herzstillstand ergriffen werden müssen:
1. auf Sicherheit achten, 2. Bewusstsein prüfen (ansprechen, …),
3. Atemwege frei machen, 4. Atmung prüfen,
5. Hilfe holen (112),  6. abwechselnd 30 Herzdruckmassagen und 2 Beatmungen – bis Hilfe kommt

Wie wichtig die Rettungsmaßnahmen sein können wurde uns auch erklärt: Wenn man nach einer Minute die Reanimation beginnt, besteht eine 90%ige Chance, dass der Mensch überlebt. Nach fünf Minuten besteht noch eine 50%ige Chance zu überleben und nach zehn Minuten nur noch eine Chance von 10%.

Zum Schluss konnten wir die Wiederbelebung dann praktisch ausprobieren. Diesmal aber natürlich nicht an uns selbst, sondern an speziellen Kunststoffpuppen. Und damit endete für uns ein sehr abwechslungsreicher Tag in Mainz. 

Wir bedanken uns bei der Stiftung Mainzer Herz für den interessanten Tag und das schöne Mittagessen. Vielen Dank auch an das Team, das den Tag mit uns verbracht hat. Sie haben uns sehr gut unterhalten und alles super erklärt.

Bitte macht mit bei unserer Umfrage. Sie ist auf Englisch, damit unsere Partnerschulen auch mitmachen können! Aber die Fragen sind ganz einfach: